Aroi Mak – die thailändische Küche – so lecker!

Wie sagt man so schön: Essen ist Freude am Leben! In Thailand ganz besonders. Ich liebe Thailand, aber nicht nur wegen seiner tollen Strände, Kulturschätze oder immer freundlichen Menschen – auch die Küche hat es mir angetan.

Essen ist in Thailand das Wichtigste und man sieht die Thais gerne viel und zu jeder Tages- und Nachtzeit beim Essen.

Und dabei würde kein Thai im Restaurant nur „sein“ Gericht bestellen und es dann alleine essen. Essen ist ein Gemeinschaftserlebnis und bedeutet „sanuk“ – Spaß!

Jeder teilt sein Essen am reich gedeckten Tisch. So wird das Essen ein köstlicher Streifzug durch die schier unermessliche Vielfalt an Köstlichkeiten. Sei mutig und probiere alles. Das ist auch mein Grundsatz! Du wirst überrascht sein, was dir alles schmeckt und wie köstlich es ist. Lassen es dir schmecken!

Streetfood – unbedingt probieren!

Es gibt Straßen in Bangkok und Essensmärkte überall im Land, da reiht sich ein Essenstand an den anderen. Da wird gebraten, gebrutzelt, flambiert, gegrillt und gekocht auf engstem Raum. Ein zur Küche umfunktioniertes Motorrad macht den Stand mobil und kann je nach Bedarf an verschiedenen Ecken seinen Zweck erfüllen. Wow… es duftet so köstlich – nach Curry, Knoblauch, Koriander und Exotischem, da muss man einfach kosten!

Das Auge isst mit…

Das gilt für die thailändische Küche ganz besonders. Die Gerichte werden fast überall optisch ansprechend präsentiert. Selbst im einfachen Einheimischen-Restaurant findet man auf dem Teller eine nette Salatdekoration mit geschnitztem Möhrchen auf einer Salatrose und der Reis kommt in Herzchenform.

Da sieht man mit wie viel Liebe und Freude das Essen zubereitet und serviert wird. Es gibt sogar die Berufsgruppe der Obst- und Gemüseschnitzer, die mit ihren Spezialmessern wahre Kunstwerke aus Wassermelone, Kürbis und Karotte erschaffen. Manche Hotels bieten Kurse an, dieses Handwerk zu erlernen. Auch Buffets sind meist kunstvoll dekoriert. Ein Fest für alle Sinne!

Die Helden der Thai-Küche – die Top 6!

Top 1 – Currypasten
Jede thailändische Köchin hat Ihr Hausrezept für eine Currypaste. Die bekanntesten sind Red Curry, Green Curry und Massaman Curry. Mal richtig scharf, mal eher mild, werden sie aus bis zu 20 Zutaten im Mörser hergestellt – regional gibt es unterschiedliche Rezepte! Zusammen mit Kokosmilch, Gemüse, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten und Kräutern aufgekocht entstehen unzählige Gaumenfreuden.

Top 2 – Thai Chili
Viele Gerichte in Thailand sind spicy! Die Schärfe kommt von den Thai Chilis. Es gibt sie in rot, grün und orange. Es gilt: je kleiner desto schärfer! Sie werden auch getrocknet oder in Chilipasten und Currypasten verarbeitet. Eine der schärfsten Chilis der Welt kommt aus Thailand und heißt Phrik Khi Nu.

Top 3 – Thai Basilikum
Er verleiht so manchem Curry oder scharf gebratenem Gericht das besondere Etwas! Es gibt zwei gerne verwendete Arten. Bai Horapa, auch süßes Basilikum genannt, schmeckt ein bisschen nach Anis und Lakritze. Bai Grapao, bekannt als Holy Basil, schmeckt dagegen nach Nelke und Piment.

Top 4 – Zitronengras
Das Zitronengras „parfümiert“ sehr viele Gerichte mit seiner intensiven, aber nicht sauren Zitrusnote. Die Stängel werden grob geschnitten in Suppen und Saucen mitgekocht, aber auch sehr fein geschnitten in Salaten zubereitet. Besonders köstlich ist ein Eistee mit Ingwer und Zitronengras.

Top 5 – Koriandergrün
Das intensive Kraut wird gerne verwendet als Kräutertopping und Dekoration. In Thailand bekommt man Koriander auf dem Markt mit Wurzel, die gerne als Würze in Suppen mitgekocht wird.

Top 6 – Fischsauce
Die Fischsauce entsteht durch Fermentation von Sardellen, die bis zu zwei Jahre in Salz eingelegt werden. Klingt im ersten Moment nicht besonders lecker und riecht auch streng. Aber ohne die rötlich-braune Sauce, die quasi ein Salzersatz ist, geht es nicht. Sie verleiht den Gerichten den typischen Geschmack.

Die süßesten Früchte – yummi!!!

Mangosteen – sie gilt als Königin der asiatischen Früchte und wächst auf einem großen Baum, der bis zu 1000 Früchte pro Jahr hervorbringen kann. Das weiße Fruchtfleisch ist in fünf bis sieben Segmente aufgeteilt und schmeckt saftig, süß, aromatisch, ähnlich dem der Litschi.

Thai Mango – sie ist die beliebteste Frucht in Thailand. Mangobäume sieht man im ganzen Land. Die reifen gelben Früchte sind ein beliebtes Dessert, aber auch die unreife, grüne Frucht wird für Salate verwendet. Sehr lecker schmecken auch die gedörrten Thai Mangos. Ein schönes Souvenir!

Longan – besonders in Nordthailand wachsen die Longan Früchte in Büscheln, ähnlich wie Weintrauben, am Baum. Unter der Schale verbirgt sich ein weißes, saftiges und süßes Fruchtfleisch um einen harten Stein, der nicht essbar ist.

Durian – die Stinkfrucht! Ihr Geruch steigt einem in Thailand zur Saisonzeit im Mai und Juni oft durch die Nase. Man liebt sie oder nimmt Reißaus. Die Frucht wird bis zu vier Kilogramm schwer und hat eine stachelige feste Schale. Ihr Geruch erinnert ein wenig an Stinkkäse, die Konsistenz ist weich und cremig am besten, der Geschmack ist süß.

Rambutan – Sie ist mit der Litschi verwandt und hat auf der roten Schale grünlich-gelbe längere Borsten. Im Inneren verbirgt sich um einen großen Kern ein milchig weißes Fruchtfleisch, das eher fest ist und angenehm süß schmeckt.

Das solltest du mal probieren:

Khanom Krok – man findet sie oft in kleinen Garküchen am Straßenrand oder im Hotel auf dem Frühstücksbuffet. Die kleinen Kokos-Pfannkuchen, die in einer speziellen Gussform gebacken werden, sind ein typisches Thai-Dessert aus dem Isaan. Manchmal werden auch Fruchtstückchen, Reis, Bohnen oder Gemüse mitgebacken. Etwas Zucker darüber und man kann gar nicht mehr aufhören, diese Leckerei zu verspeisen.

Die Klassiker der thailändischen Küche:

Tom Yum Gung – sauer-scharfe Garnelensuppe
Tom Kha Gai – cremige Hühnersuppe mit Kokosmilch, Zitronengras und Galgant
Pad Thai – wohlschmeckendes Nudelgericht, gibt’s auch vegetarisch
Khao Pad Gai – Bratreis mit Ei, Gemüse und Hähnchen, auch bei Kindern beliebt
Som Tam – sehr leckerer, scharfer Papaya Salat
Yam Nua – scharfer Rindfleisch Salat mit Koriander
Yam Talay – Meeresfrüchte Salat
Panäng Curry – sehr schmackhaftes Curry mit Kaffir-Limetten-Blättern abgeschmeckt
Gai Pad Med Mamuang – Hähnchen mit Gemüse und Cashewnüssen
Pad Krapao – scharfes Pfannengericht mit Fleisch nach Wahl, Chili und Holy Basil

Heidi Bleicher

Heidi Bleicher

FairReisen Kreateurin / General Managerin / Gründerin

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.